SINUS-Grundschule: TEST-BETRIEB

Bildung Weltweit

Modulbeschreibungen fĂŒr Naturwissenschaften


Naturwissenschaftsmodul G1
Gute Aufgaben
Dr. Karen Rieck unter Mitarbeit von Dr. Gunnar Friege und Daniela Hoffmann, IPN Kiel

Aufgaben im naturwissenschaftlichen Sachunterricht der Grundschule gehören zum Unterrichtsalltag von LehrkrĂ€ften und SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern. Modul G 1 gibt Anregungen, mit Aufgaben Unterricht zu gestalten – ohne »fertigen« Unterricht vorzuplanen. ZunĂ€chst wird der Bereich der Aufgaben anhand der didaktischen Funktionen, die sie im Unterricht ĂŒbernehmen, strukturiert. AusfĂŒhrlicher werden dabei die beiden zentralen Aspekte Aufgaben zum Lernen und Aufgaben zum PrĂŒfen  dargestellt. Daran anschließend lĂ€dt Sie ein eher praxisorientierter Abschnitt dazu ein, Aufgaben selbst zu analysieren und nach eigenen Ideen umzugestalten oder neu zu entwickeln.

Download: Naturwissenschaftsmodul G1


Naturwissenschaftsmodul G2
Erforschen, Entdecken und ErklÀren im naturwissenschaftlichen Unterricht der Grundschule.

Der Text beschreibt grundlegende Methoden zum Herangehen an naturwissenschaftliche PhĂ€nomene, Fragen und Probleme aus dem Bereich des Sachunterrichts. Er stellt eine Reihe von naturwissenschaftlichen Denk- und Arbeitsweisen vor, mit deren Hilfe Kinder im Grundschulalter sich die Welt erschließen, Sachverhalte einordnen und verstehen und Neues entdecken können. ZusĂ€tzlich zu einer theoretischen EinfĂŒhrung in das Thema bietet die Modulbeschreibung eine praxisbezogene Umsetzung des Themas in Form eines Lehrganges.

Diese Modulbeschreibung liegt in zwei Versionen vor:
Naturwissenschaftsmodul G2a: Prof. Dr. Helmut Schreier, UniversitÀt Hamburg
Naturwissenschaftsmodul G2b: Prof. Dr. Silke Mikelskis-Seifert, IPN Kiel



Naturwissenschaftsmodul G3
SchĂŒlervorstellungen aufgreifen — grundlegende Ideen entwickeln

Prof. Dr. Reinhard Demuth, Dr. Karen Rieck, IPN Kiel

In dieser Modulbeschreibung werden drei grundlegende naturwissenschaftliche Ideen entwickelt und mit ihnen ĂŒbergreifende naturwissenschaftliche Konzepte formuliert. Diese Konzepte sind sowohl grundlegend fĂŒr das Weiterlernen in der FachdomĂ€ne als auch fĂŒr die Übertragung der WissensbestĂ€nde auf komplexere Fragestellungen.
Ziel ist es, die Lust der Kinder am selbstĂ€ndigen Erforschen mit den grundlegenden Ideen zu verbinden, um so ein planvolles HeranfĂŒhren der Kinder an den Wissensbestand der Naturwissenschaften zu ermöglichen.

Download: Naturwissenschaftsmodul G3


Naturwissenschaftsmodul G4
Lernschwierigkeiten erkennen — verstĂ€ndnisvolles Lernen fördern
Prof. Dr. Rita Wodzinski, UniversitÀt Kassel

Untersuchungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass Kinder im naturwissenschaftlichen Sachunterricht hĂ€ufig unterschĂ€tzt werden und ihrem motivationalen und kognitiven Potenzial nicht angemessen entsprochen wird. Im Zentrum von Modul G 4 steht die Frage, wie man anspruchsvolles und verstĂ€ndnisvolles Lernen im naturwissenschaftlichen Sachunterricht fördern und Lernschwierigkeiten angemessen begegnen kann. Zum Einstieg in dieses Thema werden zunĂ€chst die Begriffe verstĂ€ndnisvolles Lernen, Lernschwierigkeiten  und Lernen  im naturwissenschaftlichen Kontext nĂ€her beleuchtet. Die Diskussion von Maßnahmen zur Förderung aller Kinder bietet dann die Grundlage, um weitergehende Aspekte der speziellen Förderung von SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern mit Lernschwierigkeiten herauszustellen.

Download: Naturwissenschaftsmodul G4
PrÀsentation zum Modul G 4, Workshop in Bad Nauheim


Naturwissenschaftsmodul G5
Talente entdecken und fördern

Prof. Dr. Ernst Kircher, UniversitĂ€t WĂŒrzburg

Hinter einem »Talent« verbirgt sich ein Zusammenspiel verschiedener Persönlichkeitsmerkmale und Begabungen. Will man Talente aufspĂŒren, muss man folglich stets auf mehrere Merkmale bei einem Kind achten. Das Modul fĂŒhrt vor, auf welche Merkmale es ankommt und worin sich speziell eine naturwissenschaftliche Begabung zeigt.
Talente sind individuell verschieden ausgeprĂ€gt. Daher sollten auch Fördermaßnahmen unterschiedlich sein. Förderung können und sollten Kinder inner- und außerschulisch erfahren. Hierbei sollte jedoch nicht ausschließlich die Begabung im Mittelpunkt stehen — Förderung braucht die gesamte Persönlichkeit eines Kindes.
Als spezielle Möglichkeit zur Förderung naturwissenschaftlich begabter Kinder geht diese Modulbeschreibung auf die Schulung des WissenschaftsverstÀndnisses von Kindern ein.

Download: Naturwissenschaftsmodul G5


Naturwissenschaftsmodul G6
FĂ€cherĂŒbergreifend und fĂ€cherverbindend unterrichten
Angela Jonen, Prof. Dr. Johannes Jung, UniversitĂ€t Erlangen-NĂŒrnberg

Der Sachunterricht ist ein Beispiel fĂŒr die Integration einer FĂŒlle von disziplinĂ€ren Themen in einem Schulfach. Ziel des Moduls ist es, Möglichkeiten eines fĂ€cherverbindenden und fĂ€cherĂŒbergreifenden Grundschulunterrichts didaktisch zu klĂ€ren und in Unterrichtskonzepten umzusetzen.
Am Anfang der Modulbeschreibung steht ein historischer RĂŒckblick auf die Geschichte des Sachunterrichts, um die spĂ€ter beschriebenen UnterrichtsentwĂŒrfe besser einordnen zu können. Daran anschließend werden BegrĂŒndungsansĂ€tze fĂŒr einen fĂ€cherĂŒbergreifenden Unterricht vorgestellt und mit verschiedenen UnterrichtsvorschlĂ€gen und -methoden beispielhaft belegt.

Download: Naturwissenschaftsmodul G6


Naturwissenschaftsmodul G7
Interessen von MĂ€dchen und Jungen aufgreifen und weiterentwickeln
Prof. Dr. Andreas Hartinger, UniversitÀt Hildesheim

Modul G 7 versucht, unterschiedliche Interessen von MĂ€dchen und von Jungen gleichermaßen zu berĂŒcksichtigen – wobei fĂŒr naturwissenschaftliche Themen bereits in der Grundschule ein besonderes Augenmerk auf die MĂ€dchen gelegt werden muss. DarĂŒber hinaus soll aber auch angesprochen werden, was ĂŒber Interessenförderung unabhĂ€ngig von Genderfragestellungen bekannt ist. Dazu wird zunĂ€chst geklĂ€rt, was unter Interesse verstanden wird und was die aktuelle Forschung ĂŒber die Interessen von SchĂŒlerinnen und SchĂŒler im Grundschulalter herausgefunden hat. Daraus ergeben sich erste Hinweise fĂŒr interessenförderndes (bzw. interessenhemmendes) Lehrerhandeln. Daran anschließend werden Unterschiede zwischen MĂ€dchen und Jungen thematisiert und verschiedene Modelle zur ErklĂ€rung der Unterschiede herangezogen. Zum Abschluss wird versucht, die Befunde soweit zusammenzufassen und zu konkretisieren, dass direkt umsetzbare Konsequenzen fĂŒr den Unterricht deutlich werden.

Download: Naturwissenschaftsmodul G7
PrÀsentation zum Modul G 7, Workshop in Bad Nauheim


Naturwissenschaftsmodul G8
EigenstĂ€ndig lernen – gemeinsam lernen
Prof. Dr. Rita Wodzinski, UniversitÀt Kassel

Beim eigenstĂ€ndigen Lernen kommt der Lehrkraft die Aufgabe zu, die Kinder zum Nutzen der angebotenen Lernmöglichkeiten zu motivieren. Hingegen muss beim kooperativen Lernen ein Arbeitsklima aufgebaut werden, das die leistungsstarken Kinder animiert, auch leistungsschwĂ€chere im Lernen zu unterstĂŒtzen.
Sowohl das eigenstĂ€ndige als auch das kooperative Arbeiten erfordert eine grĂŒndliche Vorbereitung und Gestaltung der Lernumgebung. Die Modulbeschreibung geht auf diese Anforderungen ein, zeigt aber auch, dass sich Unterrichtsmaterialien hierzu noch in den AnfĂ€ngen befinden.

Download: Naturwissenschaftsmodul G8


Naturwissenschaftsmodul G9
Lernen begleiten — Lernergebnisse beurteilen
Prof. Dr. Gudrun Schönknecht, PÀdagogische Hochschule Freiburg
Prof. Dr. Andreas Hartinger, UniversitÀt Hildesheim
Seit ĂŒber 20 Jahren gibt es vielfĂ€ltige VorschlĂ€ge fĂŒr eine verĂ€nderte Lernkultur gibt (z.B. Öffnung des Unterrichts). Geht es jedoch darum, das Lernen zu begleiten, fundiert RĂŒckmeldungen zu geben und Lernerfolge zu messen, so fehlen fachdidaktische Konkretisierungen. Dieser Tatsache nimmt sich die Modulbeschreibung an, mit dem Ziel, das Begleiten und Beurteilen des Lernerfolgs eben nicht vorrangig fĂŒr Disziplinierungszwecke zu nutzen, sondern vielmehr fĂŒr die Information der Kinder, ihrer Eltern und Lehrer und fĂŒr die Planung des Unterrichts.

Download: Naturwissenschaftsmodul G9 (Überarbeitete Fassung, Oktober 2010)


Naturwissenschaftsmodul G10
ÜbergĂ€nge gestalten
Prof. Dr. Reinhard Demuth, IPN Kiel
Prof. Dr. Joachim Kahlert, UniversitĂ€t MĂŒnchen

Der Übergang von der Grundschule in die weiterfĂŒhrende Schule ist ein Wechsel, der mit Chancen und Risiken verbunden ist. FĂŒr die Bildungsentwicklung von Kindern sind solche Übergangsereignisse mitunter folgenschwer. Wie können sich die einzelnen Institutionen besser aufeinander abstimmen? Was kann die Grundschule tun, um Kinder besser auf die Sekundarstufe vorzubereiten? Anhand von konkreten naturwissenschaftlichen Beispielen zeigt die Modulbeschreibung Perspektiven fĂŒr erfolgreiche ÜbergĂ€nge auf.

Download: Naturwissenschaftsmodul G10